Sehenswert: Die Schlacht um Sewastopol – “Red Sniper”

Regisseur Sergey Mokritskiy setzt darin, u.a. mit Hollywoodreif computeranimierten Kampfszenen, das Leben der aus der ukrainischen Rajon-Stadt Belaja Tserkow nahe Kiew stammenden Rotarmistin Ljudmila Pawlitschenko (1916- 1974) in Szene, die als Scharfschützin in den Kämpfen um Odessa und Sewastopol mehr als 300 deutsche Soldaten tötete und von Stalin 1942 auf PR-Tour in die USA geschickt wurde, als es darum ging, die zögernden US-Amerikaner dazu zu bewegen, im Westen eine zweite Front aufzumachen. Sie war dort der erste Sowjetbürger, der, auf Einladung von Eleanor Roosevelt, im Weißen Haus übernachtete und rührte die Herzen, als sie bei einer Rede in Chicago fragte: „Ich bin 25 Jahre alt .. und habe 300 faschistische Invasoren getötet. Wie lange, Gentleman, wollen Sie sich noch hinter meinem Rücken verstecken?“. Die Dreharbeiten zu dem Film waren selbst einer – gedreht wurde Ende 2013 unter anderem auf der Krim, wo wenig später eine ganz andere „Schlacht um Sewastopol“ ausbrach – die glücklicherweise nicht so blutig wie die die von 1941/42 verlief, weil die ukrainische Armee sich vor Putins Grüner-Männchen-Armee kampflos zurückzog.  Eine gute Kurzfassung des Lebens von Ljudmila Pawlitschenko (die kein Stalinsches Propagandamärchen ist), u.a. https://en.wikipedia.org/wiki/Lyudmila_Pavlichenko

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.