Schmähkritik gen Bosporus – ein Rückblick

Ein berühmtes Gemälde und sein höchst aktueller Bezug. Im Jahre 1676 fordert der türkische Sultan Mehmed IV. von den freien Kosaken des Gebiets Saporoschje am Dnepr die Unterwerfung. Die schreiben ihm als Reaktion einen Brief voller Schmähkritik, glücklicherweise gab es damals noch keine Medienanwälte. Das Gemälde des Maler Ilja Repin von den Saporoger Kosaken, die einen Brief an den türkischen Sultan schreiben, ist eines der bekanntesten Bilder der russischen Kunst des 19. Jahrhunderts und zeigt das Selbstbewusstsein, mit dem die freien Kosaken ihre Werte vertreten, die sie für die Werte des “christlichen Abendlandes” halten.

“Du türkischer Teufel, Bruder und Genosse des verfluchten Teufels und des leibhaftigen Luzifers Sekretär! Was für ein Ritter bist du zum Teufel, wenn du nicht mal mit deinem nackten Arsch einen Igel töten kannst? Was der Teufel scheißt, frisst dein Heer. Du wirst keine Christensöhne unter dir haben. Dein Heer fürchten wir nicht, werden zu Wasser und zu Lande uns mit dir schlagen, gefickt sei deine Mutter!
Du Küchenjunge von Babylon, Radmacher von Mazedonien, Ziegenhirt von Alexandria, Bierbrauer von Jerusalem, Sauhalter des großen und kleinen Ägypten, Schwein von Armenien, tatarischer Geißbock, Verbrecher von Podolien, Henker von Kamenez und Narr der ganzen Welt und Unterwelt, dazu unseres Gottes Dummkopf, Enkel des leibhaftigen Satans und der Haken unseres Schwanzes. Schweinefresse, Stutenarsch, Metzgerhund, ungetaufte Stirn, gefickt sei deine Mutter!
So haben dir die Saporoger geantwortet, Glatzkopf. Du bist nicht einmal geeignet, christliche Schweine zu hüten. Nun müssen wir Schluss machen. Das Datum kennen wir nicht, denn wir haben keinen Kalender. Der Mond ist im Himmel, das Jahr steht im Buch und wir haben den gleichen Tag wie ihr. Deshalb küss unseren Hintern!
Unterschrieben: Der Lager-Ataman Iwan Sirko mitsamt dem ganzen Lager der Saporoger Kosaken.”
https://de.wikipedia.org/wiki/Die_Saporoger_Kosaken_schreiben_dem_t%C3%BCrkischen_Sultan_einen_Brief

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.