Wolf Biermann: “Uns ging es noch nie so gut wie heute”

Interview von Gerald Praschl mit Wolf Biermann, erschienen in SUPERillu Heft 18/2019, Foto: Nikola Kuzmanic

Wolf Biermann nahm sich einen ganzen Vormittag Zeit, empfing SUPERillu-Fotograf Nikola Kuzmanic und mich in seinem Privathaus in Hamburg-Ottensen, nahe der Elbchaussee. Sein Wohnzimmer-Büro dort gleicht einem Biermann-Museum, mit Erinnerungsstücken aus acht Jahrzehnten, von Fotos von Brecht bis zu seinen Mitbringseln einer Reise in die Ukraine kurz nach der Majdan-Revolution, darunter einem Stahlhelm. Das war an diesem Vormittag natürlich auch ein Thema – doch in erster Linie sprachen wir über seine Bilanz 30 Jahre nach dem Mauerfall.

Das ganze Interview hier auf SUPERillu.de

Auszüge: “Wer sich nicht über die friedliche Revolution und das geeinte Deutschland freuen kann, mit dem möchte ich nicht einmal übers Wetter reden. Das betone ich, weil die schlechte Laune, auch einiger ehemaliger Untertanen im Osten, die sich selbst befreit haben, mich tief befremdet. Von Preußens Kaiser Friedrich III. ist der Spruch überliefert: „Lerne leiden ohne zu klagen“. Heute scheint die Befindlichkeit so mancher Deutscher zu sein: „Lerne klagen, ohne zu leiden“. Das finde ich absurd. Gemessen am Leid auf dieser Welt und gemessen an unserer eigenen deutschen Geschichte ging es uns Deutschen in Ost und West noch niemals so gut wie heute.  Wir sollten viel stärker auf die Erfolge schauen. Was Helmut Kohl damals versprach, blühende Landschaften, war eine Untertreibung. Wir schafften vereint viel mehr als nur blühende Landschaften. Und so wie im Osten blüht es übrigens an vielen Orten im Westen nicht, etwa im Ruhrgebiet oder in Schleswig-Holstein.”

(Die Ostdeutschen) “könnten darüber glücklich sein, dass sie sich heute – berechtigt oder nicht – als Bürger zweiter Klasse fühlen können und dass sie nicht mehr, wie zu DDR-Zeiten, Bürger zehnter Klasse sind. Die SED-Diktatur ließ überhaupt keine freien Bürger zu, sondern verordnete, wie sich „unsere Menschen“ zu fühlen hatten. Man kann nicht erwarten, dass sich mit der Wiedervereinigung alles, was die Nazidiktatur und vierzig Jahre DDR angerichtet haben, über Nacht in Wohlgefallen auflöst.”

Das ganze Interview hier auf SUPERillu.de

Gerald Praschl im Gespräch mit Wolf Biermann April 2019
Gerald Praschl im Gespräch mit Wolf Biermann April 2019 , Foto: Nikola Kuzmanic

Fakten zu Chemnitz – über was wir jetzt streiten

Genau wie nun in Chemnitz streiten Menschen in ganz Deutschland in der Asyl-Debatte seit Jahren immer wieder über dasselbe – und reden dabei leider oft und lautstark aneinander vorbei.

Hier ein paar der zahlreichen nüchternen Fakten aus meiner Feder für eine sachliche Diskussion aus SUPERillu Heft 36/2018

https://www.superillu.de/die-fakten-zu-chemnitz-ueber-was-die-deutschen-sich-streiten

Kasachstan – Im Land der neuen Seidenstraße

“Bis jetzt sind es nur ein paar Hundert Container am Tag, die über Khorgos von China nach Deutschland rollen. Wenn sie von den gelben Krä­­nen zu Füßen des über 7 000 Meter hohen Tian-Shan-Gebirges um­geladen werden, haben sie schon ein paar Tausend Kilometer hinter sich. Und noch 7 000 Kilometer vor sich, ehe sie Leipzig, Hamburg, Regensburg oder Duisburg erreichen… ”

Meine Reportage aus Kasachstan, erschienen in SUPERillu 33/2018n (vom 9. August 2018), hier die Online-Version:

https://www.superillu.de/reportage-aus-kasachstan-im-land-der-neuen-seidenstrasse

EASTBlog – Deutschland- und Osteuropa-Blog des Journalisten Gerald Praschl